[Rezension] …wenn alles verloren scheint von Kerry Greine

© Latos Verlag

Titel: …wenn alles verloren scheint
Autor: Kerry Greine
Format: Taschenbuch
Verlag: Latos Verlag
ISBN: 978-3945766361
Seiten: 520
Preis: € 17,00
erschienen am 30. November 2016

*Rezensionsexemplar

Dieser Sammelband enthält vier abgeschlossene Geschichten.

*** Nach Jahren steht Annie plötzlich ihrem ersten und einzigen One-Night-Stand Colin gegenüber und ist wie erstarrt. Sie fühlt sich zurückkatapultiert in diese eine gemeinsame Nacht. Trotz allem, was seit damals geschehen ist, knistert die Spannung zwischen ihr und Colin und sie kann den aufkommenden Gefühlen für diesen gut aussehenden Mann nicht widerstehen …

*** Jules kehrt völlig ausgebrannt aus Japan zurück ins heimische Boothbay Harbor. Hier will sie ihr Leben neu ordnen und endlich zur Ruhe kommen. Doch schon der Rückflug verläuft nicht nach Plan und kostet sie fast die letzten Nerven. Als sie dann auch noch mit einem unverschämten Macho zusammenstößt, hat sie endgültig genug. Sie ahnt nicht, dass das Schicksal ihr bereits am nächsten Tag genau diesen Mann ins Leben schubst …

*** Christopher erfüllt sich seinen größten Traum. Er verkauft seine IT-Firma in Boston und zieht nach Boothbay Harbor auf ein altes Gestüt. Immer wieder sieht er dort am nahegelegenen Waldrand eine engelsgleiche Frau, die ihn in bisher nie gekannter Weise fasziniert. Völlig zurückgezogen lebt sie allein in einer heruntergekommenen Hütte, weitab der Zivilisation. Mit jedem Tag fühlt er sich mehr zu der einsiedlerhaften Unbekannten hingezogen, bis ein weiterer Schicksalsschlag die beiden näher zusammenführt, als Chris je zu hoffen gewagt hätte …

*** Monatelang war Jesse für Lane nur ein Stammkunde in ihrem kleinen Coffeeshop in Boothbay Harbor. Sie hat von Männern die Nase voll und mehr als ein belangloser Flirt über den Tresen kommt für sie nicht in Frage. Dennoch kommt sie nach einem kleinen Missgeschick nicht umhin, ihn zu bemerken. Jesse weckt Gefühle und Sehnsüchte in ihr, die sie nie wieder empfinden wollte, denen sie aber nicht entfliehen kann …

Kerry Greine wurde 1977 in einer kleinen Stadt nahe Hamburg geboren. Bis heute lebt sie dort und ist mittlerweile Mutter zweier Kinder. Nach einer Banklehre und Weiterbildung zur Bankfachwirtin hat sie, nach der Geburt ihrer Kinder, beruflich umgesattelt und ist Tagesmutter in einer Großtagespflege geworden. Um einen Ausgleich zu diesem oft anstrengenden Job zu schaffen, hat sie Anfang 2013 angefangen zu schreiben. Mittlerweile hat sie die Tagespflege aufgegeben und arbeitet hauptberuflich als Autorin. Sie selbst verlässt ihr Haus nicht ohne ihren Kindle oder ein gutes Buch in der Tasche, da sie in jeder freien Minute Buchstaben inhaliert. Je nach Stimmung muss es ein guter Liebesroman, ein Krimi oder ein blutrünstiger Thriller sein. Aber auch ein wenig Urban Fantasy oder Biografien von interessanten Menschen sind ab und an gern dabei. Beim Schreiben beschränkt sie sich allerdings auf Liebesromane mit Herzschmerz und ein wenig Drama, da sie nach eigener Aussage Happy-End-süchtig ist.

Vielen Dank an den Latos Verlag, welche mir das Buch als Rezensionsexemplar übersandt hat.

Das Cover finde ich gelungen. Es lädt zum Träumen und Verweilen ein. Sich einfach auf den Steg setzen und die Beine baumeln lassen. Den Gedanken freien Lauf lassen. Daran habe ich sofort gedacht als ich es gesehen hatte. Auch die Farbgebung finde ich gelungen.

Bei „…wenn alles verloren scheint“ handelt es sich um ein Sammelband, welches alle 4 Bücher zur Reihe beinhaltet. Ich war gespannt was mich hier erwarten würde, denn die Autorin war mir bis zum Zeitpunkt des Lesens nicht bekannt. Die Klappentextbeschreibung passt hier sehr gut und gibt grob gefasst auch ein wenig vom Inhalt preis, ohne direkt zu viel zu verraten.

Alle 4 Geschichten haben mir wunderbar erhalten. Sie waren voller Gefühl aber auch Spannung. So dass man immer letztendlich weiter lesen wollte um zu erfahren wie es mit den jeweiligen Protagonisten weitergeht. Auch hat man diese immer wieder in den anderen Geschichten getroffen, dass man hier sagen kann das diese zwar in sich selbst abgeschlossen sind aber man die Charaktere weiterhin erleben kann. Das hatte mir gefallen, da man so immer mal im Hintergrund erfahren hat wie es mit den Protagonisten der vorherigen Geschichte ergangen ist.

Der Schreibstil der Autorin hat ich ebenfalls überzeugt. Sie hat die Protagonisten und die Umgebung anschaulich beschrieben. Es waren Personen aus dem echten Leben, ohne überheblich zu wirken. Ich habe mit ihnen gelitten und mitgefiebert. Mich sogar mit ihnen gefreut. Man konnte sich auf jeden Fall sehr gut in sie hineinversetzen. Einzeln möchte ich jedoch auf diese nicht eingehen. Aber seit versichert, dass diese mir gefallen haben.

Das Buch selbst ließ sich gut lesen. Man flog so durch die einzelne Geschichte. Hatte man eine Geschichte beendet, so konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, da ich gerne wissen wollte was die Autorin noch so parat hatte und was mich weiterhin erwarten würde.

Ich hatte mit dem Buch angenehme Lesestunden. Wenn ihr eine Lektüre sucht, die euch bei einer schönen Tasse Tee oder Kakao, eingekuschelt in einer Decke begleiten kann, dann ist dieser Sammelband auch sicher was für euch.

erstellt mit Corel PaintShop Pro X5

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*