Rezension

[Rezension] Reisefieber: im Dschungel der Liebe: Clara in Guatemala von Sophie Rouzier

Loading Likes...
Werbung | Rezensionsexemplar
Reisefieber: im Dschungel der Liebe: Clara in Guatemala | Sophie Rouzier | Selfpublishing | 310 Seiten | ISBN 979-8635119068 | ASIN B08B417NHZ | 2,99€ E-Book | 14,99€ Taschenbuch | erschienen am: 8. Juni 2020

Grafik Kurzbeschreibung

« Clara, Clara, Clara, was soll nur aus dir werden! » Ständig bekommt Clara diesen Satz zu hören, von ihrem Chef, ihren Eltern und sogar von ihren Freundinnen. Sie weiß einfach nicht, was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Den einen Tag jobbt sie als Freelancerin für eine Frauenzeitschrift, den nächsten als Kellnerin in einer Kneipe. Wann wird sie ihr Leben in den Griff kriegen? Wann wird sie ihren Weg finden? Als ihre Tante Flor ihr mehr über ihre guatemaltekische Herkunft erzählt, hat sie nur noch einen Gedanken: Sie muss nach Guatemala und mehr über ihre Familie herausfinden! Schreckliche Ereignisse zwangen einst ihre Großeltern, aus dem Land zu fliehen.
Doch warum lehnt ihre Mutter alles ab, was mit ihrer Herkunft zu tun hat? Warum brachte ihr nie jemand Spanisch bei? In Begleitung ihrer Kumpel Matthew und Clay begibt sie sich auf eine Spurensuche, die sie von der Hauptstadt Guatemala-City quer durch Dschungel nach El Mirador aber auch in die faszinierende alte Kolonialstadt Antigua führen wird. Zwischen Familiengeheimnissen, heißen Flirts, Sonnenbaden und Wanderungen, neuen Kulturen und Selbstfindung erlebt Clara zahlreiche Abenteuer, bleibt aber stets ihrer glamourösen Seite treu!

Quelle: amazon.de
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist meinemeinung.png

Reisefieber: im Dschungel der Liebe: Clara in Guatemala kommt mit einem farbenfrohen und bunten Cover einher. Bunt wie die Geschichte um Clara.

Clara ist die Hauptprotagonistin in Reisefieber. Jeden Job, den sie anfängt, behält sie nicht lang. Sie Weiß nicht was sie machen soll. Ihr Ehrgeiz lässt sie so manches Mal übers Ziel hinausspringen. Auch bei Männern hat sie kein Glück. Liest man die ersten Seiten, vermutet man auch direkt warum.

Ihr Leben gerät immer mehr durcheinander und ins Chaos. Durch ihre Tante begibt sie sich auf ein Abenteuer nach Guatemala. Im Gepäck ein Familiengeheimnis, das sie lösen möchte. Wird Clara es schaffen und was ist mit der Liebe, nach welcher der sie sich weiterhin sehnt?

Um das zu erfahren solltet ihr das Buch lesen.

Ich muss gestehen das ich anfangs Schwierigkeiten mit dem Buch hatte. Die Protagonistin konnte mich noch nicht so in ihren Bann ziehen und alles war für mich gefühlt ein wenig sprunghaft.

Was mir hier jedoch direkt gefallen hat, das Clara mit dem Leser spricht. Reisefieber ist in der Ich-Form geschrieben und man wird als Leser immer wieder angesprochen. Man erhält von Clara Erklärungen warum sie das gerade dachte oder auch tat.

Der Schreibstil der Autorin Sophie Rouzier war angenehm zu lesen und auch flüssig. Die Kapitel waren nie zu lang gehalten, so dass man gut durch das Buch kam.

Man erhielt als Leser immer wieder Einblick in Clara ihre Gedanken und ging mit ihr auf die Suche der Lösung nach dem Familiengeheimnis. Man blieb einige Zeit im Dunkeln um was es sich hier handelte.

Auch die männlichen Charaktere wurden gut dargestellt. Kam Matthew als Frauenschwarm und draufgängerisch herüber, war Clay eher der ruhige von beiden. Dafür war Clay der sportlichere und ließ kaum eine Aktivität aus. Später traf man dann auch noch auf Alejandro. Er brachte die Geschichte ein wenig durcheinander und mischte das Ganze noch etwas auf.

Was mich auch zu dem Abzug von einem Stern gebracht hat, war das Ende. Es hat mich nicht zufrieden zurückgelassen und ich dachte mir was ist nun passiert. Darüber genauer eingehen wäre ein Spoiler, daher erspar ich es euch. Vielleicht gefällt euch das Ende eher. Soviel sei gesagt, dass es über dem Buch verteilt um Clara und Clay ging. Das er nicht so richtig zu ihr passte, merkte man auch als Leser. Aber der Epilog hat mich dann doch nicht zufrieden gestellt. Ich hätte es mir etwas anders gewünscht, aber vielleicht war es auch Schicksal des Familiengeheimnisses.

>>Fazit<<

Dennoch hatte ich mit Reisefieber eine schöne Lesezeit. Das Buch kann ich ansonsten jedem empfehlen der gerne etwas über Liebe liest, dabei etwas über Guatemala erfahren möchte und das chaotische Leben von Clara, welches einen selbst manchmal zum Lachen brachte, begleiten möchte.

erstellt mit Corel PaintShop Pro X5

Foto: eigene Aufnahme | Cover: © Sophie Rouzier

ein Kommentar schreiben