[Rezension] Unter pechschwarzen Sternen von Gereon Krantz

Format: E-Book / Taschenbuch

Cover: Pro-Talk

Verlag: Pro Talk Verlag
ISBN: 978-3939990444
ASIN: B076T3KS4J
Seiten: 354
Preis: € 8,99 E-Book / 14,90 € Taschenbuch
erschienen am 6. November 2017

*Rezensionsexemplar

In Berlin wird die Leiche einer Frau gefunden, mit Messerstichen übersät und grausig in Szene gesetzt. Ein Ritualmord? Die Tat eines psychisch Kranken? Der Auftakt einer Mordserie, die die Hauptstadt in Atem halten wird? Den Fall übernehmen zwei Kommissare, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die perfektionistische und ehrgeizige Claudia Vogt und Thomas Harder, ein Alkoholiker mit Todessehnsucht, der nach einem Disziplinarverfahren gerade den Dienst wieder angetreten hat.

Die Zusammenarbeit erweist sich als schwierig. Während Vogt sich beinahe besessen an die Dienstvorschriften hält, scheut Harder nicht davor zurück, auf der Jagd nach dem Mörder alle Regeln zu brechen. Immer wieder geraten die beiden aneinander und stehen sich selbst und der Lösung des Rätsels im Weg. Aber wenn sie den Täter fassen wollen, müssen sie ihre Konflikte überwinden. Und ihnen läuft die Zeit davon: Alles deutet darauf hin, dass es nicht bei diesem einen Mord bleiben wird.

Gereon Krantz, Jahrgang 1982, studierte Germanistik, Philosophie und Sinologie in Köln, Prag und Berlin. Er war als Lagerarbeiter, Archivaushilfe, Ashramhausmeister und Bartender tätig und lebt, schreibt und arbeitet heute in Köln.

„Unter pechschwarzen Sternen“ habe ich als Rezensionsexemplar erhalten. Meine Meinung über das Buch wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Vielen Dank an den Verlag und spread and read für die Übersendung des Buches.

Bei dem Buch handelt es sich um das Debüt des Autors. Der Klappentext machte neugierig, so dass ich recht gespannt auf das Buch war.

Alles in allem konnte mich die Story überzeugen. Da es zwischendurch aber immer mal wieder Passagen gab, die für mich nicht so den Spannungsbogen aufrechterhielten, ziehe ich letztendlich ein Stern bei meiner Bewertung ab.

Die Ermittler Claudia Vogt und Thomas Harder jagen einen Mörder. Sein Opfer setzt der Mörder in Szene. Handelt es sich hier um einen psychisch kranken Mann oder handelt es sich hier um jemanden der nicht nur den einen Mord begeht?

Vogt und Harder könnten nicht unterschiedlicher sein. Wo Claudia Vogt sich an die Vorschriften hält, ist es Thomas Harder der auch einmal andere Ermittlungswege einschlägt und dabei auch die ein oder andere Grenze überschreitet. Ganz zum Leidwesen der Kommissarin Vogt.

Der Schreibstil des Autors hat mir gefallen. Er kam direkt mir Start des Buches auf den Punkt. Beschrieb die Szenen ohne Umschweife. Das Buch selbst ließ sich flüssig lesen.

Auch die Charaktere wurden sehr anschaulich beschrieben. Wo man Claudia als sehr korrekte und ehrgeizige Person kennenlernte, war Thomas genau das Gegenteil. Schnell merkte man das er einen Hang zum Alkohol hat und den Wunsch nach seinen Tod mit sich herum führt. Die Zusammenarbeit der beiden gestaltete sich recht schwierig. Dennoch mussten diese sich irgendwie zusammenraufen um letztendlich auch den Mörder zu finden.

Die Sichtweise wechselte immer mal wieder zwischen den Ermittlern, den Mörder aber auch mal des Opfers hin und her. So bekam man einen genaueren Einblick.

„Unter pechschwarzen Sternen“ ist dennoch ein gelungenes Debüt des Autors. Trotz der kleinen Schwäche empfehle ich das Buch weiter, da ich hier spannende Unterhaltung und angenehme Lesestunden hatte.

erstellt mit Corel PaintShop Pro X5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*